Solidarität in Zeiten von CORONA

Liebe Freunde,

der CORONA-Virus und seine weltweite Bedrohung überlagert zur Zeit alles andere – zu Recht!

Auch bei uns ist die Pandemie angekommen, bedroht uns alle, greift massiv in unser Leben ein und hat bereits die ersten –vielen- Toten gefordert. Auch im reichen Europa und Deutschland müssen wir uns viele sehr berechtigte Sorgen machen.

Wir sollten dabei aber nicht die Menschen in den vielen armen Ländern und Gesellschaften ohne reaktionsfähiges Gesundheitssystem vergessen, bei denen sich wirkliche Katastrophen anbahnen.

Auch unsere Freunde und Partner in den Projekten in Haiti sind heftigst gefährdet. „Der Moment ist hart, aber viel dunklere Tage erwarten uns“, hat früh die haitianische Gesundheitsministerin gewarnt. Laut einer Meldung der haitianischen Tageszeitung  LE NOUVELLISTE stehen im ganzen Land gerade mal 150 Beatmungsgeräte zur Verfügung. Mit unseren beiden Partnern und Freunden in Tabarre und Aquin stehen wir in enger Verbindung und versuchen, von hier aus zu helfen und zum Ausdruck zu bringen, daß wir alle Brüder und Schwestern, Menschen einer Erde sind.

Im  St. Damien Kinder-Krankenhaus von NPH, UNSEREN KLEINEN BRÜDER UND SCHWESTERN  in Haiti, bereiten sich die Teams vor Ort darauf vor, die Einschleppung des Coronavirus in das einzige spezialisierte Kinderkrankenhaus des ganzen Landes mit einer Bevölkerung von 11 Millionen Einwohnern und 3 Millionen Kindern, die in extremer Armut leben, zu verhindern. Wir haben in den letzten Wochen mit unseren technischen Experten – online von hier, mit den Technikern von START vor Ort – die Stromversorgung nochmals stabilisiert, um auch so dazu beizutragen, die Sterblichkeit durch die Coronavirus-Pandemie zu reduzieren.

Wir bitten Sie und Euch heute, sich an der Finanzierung der Einführung von Handwaschspendern mit antibakterieller Seife für die haitianische Bevölkerung (hauptsächlich Mütter) zu beteiligen, die nach St. Damien kommen, um das Leben ihrer schwerkranken Kinder zu retten.

Diese Aktion ist eines der vielen Programme, die UNSERE KLEINEN BRÜDER UND SCHWESTERN in Haiti durchführen, besonders in dieser Zeit, in der wir den Vormarsch des Coronavirus auf globaler Ebene bekämpfen. Wir erleichtern auch eine Coronavirus-Präventionskampagne durch weitere Hygiene-Maßnahmen, die Behandlung der Betroffenen und wir schränken so die Fälle ein, die anfällig für eine Erkrankung am Coronavirus sind.

In Aquin treiben wir aktuell zwei Projekte mit Hochdruck voran, die die Versorgung der Bevölkerung in der befürchteten Krise unterstützen sollen: Auf einem im letzten Jahr schon gebohrten Brunnen wird so schnell wie möglich eine solarbetriebene Pumpe von WATER FOR LIFE installiert, die Trinkwasser für alle und Wasser zur Bewässerung von Lebensmittel-Feldern fördern wird. Die Cassaverie, in der Frauen das Maniok-Brot Cassave backen, ist renoviert worden, der Ofen wurde erweitert und muss noch fertig gestellt werden, ein hiesiger Ofenbaumeister unterstützt dabei zusammen mit uns die Freunde vor Ort mit Ratschlägen und Vorgaben zur Optimierung.

Für beide Projekte –Brunnenbau und Cassaverie- muss noch weitere Infrastruktur gebaut und finanziert werden. Auch dafür bitten wir um Ihre und Eure Hilfe.

Wir nehmen Spenden (gern gegen Spendenquittung) entgegen unter dem Stichwort CORONA HAITI auf unser Konto bei der GLS Gemeinschaftsbank eG
IBAN: DE16 4306 0967 4092 8583 00 BIC: GENO DE M 1 GLS und leiten diese zusammen mit unseren verfügbaren Mittel unverzüglich weiter.

Vielen herzlichen Dank – mesi anpil!